Jahr: 2019
Ort: Kevelaer
Planungsleistung: LPH 1-9

Auf dem Gelände des Solegartens St. Jakob in Kevelaer soll ein Empfangsgebäude errichtet werden. Die Besucher können sich in diesem Informationen über den Solegarten und seine Bestandteile wie z.B. dem Gradierwerk, den Kneipp-Anlagen sowie dem Kräuter- und Bibelgarten einholen. Das Gebäude befindet sich im östlichen Bereich des Grundstücks und öffnet sich so zum Gradierwerk, dass es als Entrée zum Solegarten dient. Durch die dreigeteilte Gliederung des Gebäudes werden die Nutzungen klar betont:
1. offener, überdachter Eingangsbereich: Ankommen, Treffen, Erholen, Verweilen.
2. verglastes Informationszentrum: Orientieren, Informieren.
3. Nebenräume im geschlossenen Baukörper: WC-Anlagen, Technik, Lagerflächen
Das Thema des Entrées wird durch die Gestaltung der Fassade wieder aufgegriffen: Die drei Zonen werden durch einen umlaufenden Sichtbetonrahmen zusammengefasst. Die Südfassade, auf die der Besucher beim Ankommen zuläuft, und die Nordfassade, die sich zum Solegarten öffnet, sind offen gestaltet. Vom freien, überdachten Eingangsbereich erschließt man das dreiseitig verglaste Informationszentrum. Die Fassade besteht aus einer Pfosten-Riegel-Konstruktion mit schlanken Profilen zur Schaffung größtmöglicher Transparenz. Daran angrenzend befinden sich Nebenräume sowie von außen zugängliche, öffentliche WC-Anlagen inkl. Behinderten-WC. Dieser Gebäudeteil ist mit einer vollständig geschlossenen Rhombus-Fassade aus Lärchenholz verkleidet und nimmt so in seiner Materialität Bezug zum Gradierwerk.